Startseite

Herzlich Willkommen auf der Homepage der
Wiener-Krankenversicherung!

Sie sind auf der Suche nach einem Versicherungsmakler, der Ihnen mit Sachkenntnis zur Seite steht? Dann laden wir Sie ein, uns, das Team der Wiener-Krankenversicherung und unser Büro auf den folgenden Seiten näher kennenzulernen. Wir beraten Sie kompetent und zuverlässig in Versicherungsfragen und organisieren Ihnen den richtigen Versicherungsschutz. Wir prüfen Ihren Versicherungsbedarf anhand einer Versicherungsanalyse. So erhalten Sie maximale Leistung und sparen bares Geld. Testen Sie uns doch einfach mal.

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen.
Klaus Brandhofer und Team der Wiener-Krankenversicherung

Fordern Sie Kostenlos und unverbindlich ihr persönliches Angebot an!

Unsere TOP Produkte für Sie:

Weitere Infomationen und Produkte:

Partner der Wiener-Krankenverischerung

Die Wiener-Krankenverischerung informiert:

DIE SÄULEN der Gesundheitsvorsorge

Geht es um die Gesundheit, bedeutet eigenverantwortliche Vorsorge zunächst die Erhaltung der körperlichen und mentalen Fitness durch ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung und einen vernünftigen Umgang mit Stress. Sollte der Krankheitsfall dennoch eintreten, sollten auch die erforderlichen Mittel für eine optimale Behandlung bereitstehen. Wie Bewegung und Ernährung ist auch die entsprechende Krankenversicherung eine sehr persönliche Angelegenheit. Es lohnt sich, dafür ein wenig Zeit zu investieren und die Wiener-Krankenversicherung steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

2,8 Millionen Österreicher haben eine PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG

Die Eigenvorsorge ist auch notwendig, um die Leistungen des öffentlichen Sozialversicherungssystems zu ergänzen. 2,8 Millionen Österreicher haben eine private Krankenversicherung abgeschlossen, die sich als persönliche Vorsorge und als Ergänzung der Sozialversicherung bewährt. Somit bekennt
sich rund ein Drittel der Bevölkerung zu dem Grundprinzip, wonach in erster Linie jede(r) selbst für seine Vorsorge verantwortlich ist.

PATIENTEN SEHEN SICH als Kunden

2,8 Millionen Österreicher nehmen Monat für Monat freiwillig einen substanziellen finanziellen Aufwand in Kauf, um für den Krankheitsfall vorzusorgen. Dieser Einsatz ist nicht primär auf eine konkrete Leistung abgestellt, sondern auf das Bewusstsein, selbst aktiv für eine Krisensituation vorzusorgen. In der modernen Gesellschaft erhebt jeder den Anspruch auf besondere persönliche Zuwendung, und diesen Anspruch will man auch als Kranker nicht aufgeben. Dieser Grundsatz entspricht auch dem Konzept „So viel selbst wie möglich, so viel vom Staat wie nötig“.

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG IST kein Privileg der Reichen

2,8 Millionen ergeben bei einer Gesamtbevölkerung von 8,4 Millionen einen Anteil von fast 35 Prozent. Das Interesse an einer privaten Vorsorge ist also breit in der Bevölkerung verankert und offenkundig nicht, wie gelegentlich behauptet wird, eine Angelegenheit einiger reicher Mitbürger.

1,5 Millionen Österreicher SICHERN SICH DIE BEHANDLUNG IN DER SONDERKLASSE

Von den 2,8 Millionen privaten Krankenversicherungen entfallen über 1,5 Millionen auf Versicherungen, die die Kosten in der Sonderklasse der öffentlichen Spitäler und in Privatspitälern abdecken. In diesem Bereich sind beträchtliche Aufwendungen unvermeidlich und so können auch die Prämien nicht gering sein. Eine Versicherung, die die Behandlung in der Sonderklasse eines öffentlichen Spitals oder in einem Privatspital sichert, ersetzt die Pflege- und Behandlungskosten sowie die Arzthonorare.

DIE VERSICHERUNG verrechnet direkt mit dem Spital

Mit den meisten Spitälern im Inland bestehen Verträge, die die Höhe der Kosten und der Honorare festlegen und für eine direkte Abrechnung sorgen. Durch die Direktverrechnung erfolgt die Bezahlung durch den privaten Krankenversicherer an das Vertragsspital, die Versicherten müssen sich nicht um die Bezahlung kümmern. Durch die Übernahme der Kostengarantie ist auch vorgesorgt, dass es keine Zuzahlungen gibt und dass die Patienten nicht mit Streitigkeiten über die Höhe der Leistungen belästigt werden. Die Versicherten erhalten zu ihrem Vertrag die Liste der Vertragsspitäler mit
Direktverrechnung. Bei Behandlungen in einem Spital, das keinen Vertrag mit der privaten Krankenversicherung hat, werden die Leistungen auf Basis der im Versicherungsvertrag („Tarif“) angeführten Vergütungssätze bezahlt.